Abriss statt höllische Verhüllung

Auch wenn das Zeitungsbild zur Christo-artigen Verhüllung der Höll-Industrieruine in Illingen eine gewisse Leichtigkeit suggeriert- nach dem Muster der Reichstagsverhüllung: Das Höll’sche Brandgemäuer ist nicht der Reichstag, die Gerüstverhüllung nicht Kunst, sondern profaner Zugangsschutz, und im Umfeld herrscht nicht die Leichtigkeit des Seins, sondern große Gefahr. Deshalb ist die Braugasse auch weiter gesperrt.

Nicht ohne Grund haben wir nach dem Brand in der Höll-Lagerhalle das Schild „Lebensgefahr“ aufgestellt. Das war keine Panikmache, sondern realistische Gefahrenabwehr. Daran hat sich nach unserer Ansicht nichts geändert. Deshalb haben wir darauf gedrängt, dass die Untere Bauaufsichtsbehörde in Ottweiler als zuständige Behörde Auflagen verfügt hat, damit die Sicherheit der Nachbarn und der Passanten gewährleistet ist. Leider musste ich in der letzten Woche noch einmal schriftlich nachhaken, weil wir unter allen Umständen auf den Sicherheitsaspekt Wert legen.

Im vorliegende Gutachten des Ingenieurbüros Franz-Josef Weber sind weder statische Berechnungen durchgeführt worden noch liegt eine Bestätigung über die Standsicherheit des schwer brandgeschädigten Versand- und Lagergebäudes vor. Zwar kommt der Ingenieur zu dem Ergebnis, dass eine unmittelbare Gefahr des Einsturzes der Außenwand nicht gegeben ist, dass aber Sicherungsmaßnahmen gegen herabfallende Mauerteile zu treffen sind. Dagegen wird im Inneren des Gebäudes die Gefahr eines Teileinsturzes der Dachkonstruktion nicht ausgeschlossen. Zusätzliche Lasten (Wind, Wassermassen, im Winter Schnee) könnten die Sicherheit weiter beeinträchtigen. Bauexperten haben darauf hingewiesen, dass bei Teileinsturzgefahr im Inneren auch die Möglichkeit besteht, dass die Außenmauern in Mitleidenschaft gezogen werden. Auch hier kann die Standsicherheit also gefährdet sein. Wir brauchen deshalb Untersuchungen, die darüber klare Auskunft geben und – wenn denn stimmt, was der Gutachter sagt – eine Gefahr für die Anwohner und Passanten klar ausschließen.

Es gibt aber eine bessere und risikolose Variante: Ich erinnere an den einstimmigen Beschluss des Gemeinderats, dass die Gemeinde Illingen in einem Abriss die sicherste Variante zur Gefahrenabwehr sieht. Das wäre die beste Lösung. Diese Auffassung haben wir von Anfang an vertreten.

Deshalb empfehle ich dem Eigentümer noch einmal dringend, dass er sich ernsthaft mit dem Vorschlag eines Abrisses befasst. Große Risiken wären auf einen Schlag beseitigt, das Feld wäre frei für die von allen gewollte Erschließung und Bebauung. Und ich bin sicher, die Illinger würden die Firma für ihr Verantwortungsbewusstsein und ihre Einsicht loben. Die Geschäftsführung ermuntere ich: Geben Sie sich einen Ruck. Zerschlagen Sie den gordischen Knoten. Es soll keiner sagen, er habe nichts gewusst. Vom Imageschaden ganz zu schweigen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s