Buchkritik: Handeln unter Risiko – von Harrisburg bis Fukushima

Herfried Münkler / Matthias Bohlender / Sabine Meurer (hg.): Handeln unter Risiko – Gestaltungsansätze zwischen Wagnis und Vorsorge. Bielefeld: transcript. ISBN 978-3-8376-1228-8.

Natürlich geht es um Fukushima. „Handeln unter Risiko“ ist zwar Wochen vor der japanischen Megakatastrophe mit Erdbeben, Tsunami und Atom-GAU erschienen. Aber man kann das Buch nun nicht mehr lesen, ohne gleichzeitig die Bilder der havarierten Atomanlage und der apokalytischen Tsunami-Szenen zu sehen. Wenn Wolfgang Bonß „(Un)Sicherheit als Problem der Moderne beschreibt“, wird er durch Fukushima nachdrücklich bestätigt. Dabei geht es nicht nur um Atomenergie, wenngleich Tschernobyl paradigmabildend „für die neueren Risikodiskurse“ (46) wirkte. Es geht insgesamt um das Verhältnis von Sicherheit und Risiko in komplexen modernen Gesellschaften. Die Rede ist von „Sicherheit und Freiheit“ (Herfried Münkler), von neuen Steuerungsmodellen zur Handhabung komplexer Risiken (Ortwin Renn, Marion Dreyer), von Risk Governance statt Risikomanagement (Renn/Dreyer). Allenthalben geht es im ersten Kapitel um „Codierungen von Gefahr und Ungewissheit“.

Brauchen wir mehr Sicherheit, wie Wolfgang Schäuble und andere Politiker seit den Anschlägen auf das World Trade Center immer wieder behaupten? Ist umfassende Terrorismus-Prävention im Sinne der Sicherheit notwendig? Oder gefährdet das Beharren auf Sicherheit in Zeiten ungewisser Bedrohungen und des Nicht-Kriegs (Niels Werber) am Ende die Freizügigkeit der Gesellschaft?

Einfache Lösungen gibt es nicht. Das Präventionsprinzip ist populär geworden, wie die Herausgeber Herfried Münkler, Matthias Bohlender und Sabine Meurer feststellen. Dagegen sei „sein Konterpart, das nachsorgende und nachholende Prinzip, in den Hintergrund gerückt, wenn nicht gar in Verruf geraten“ (7). Das hat gute Gründe, wie Münkler, Bohlender und Meurer analysieren: „Das Prinzip der Nachsorge rechnet mit dem faktischen und unausweichlichen Eintritt des Risikofalls; ist er eingetreten, muss etwas getan, müssen Ressourcen aufgewendet, Verfahren, Mechanismen und Prozeduren in Gang gesetzt werden, um die Dingen wieder ‘in Ordnung’ zu bringen“. (7)

Im Fall der Atomenergie ist diese Herangehensweise eigentlich undenkbar. Die Kernenergienutzungsdoktrin moderner Gesellschaften setzt risikofreie Räume voraus. Das Undenkbare kann angesichts der Sicherheitsarchitektur statistisch und praktisch gar nicht erst eintreten. Geht man vom umgekehrten Fall aus – dem potenziell ständig möglichen Störfall mit grenzenlosen Schadensfolgen – ist die Nutzung der Kernenergie von vornherein ausgeschlossen.

Das sehen auch die Herausgeber so: „Die Vorsorge ist an letztlich risikofreien Räumen orientiert; das Wagnis ist verbannt, weil es immer schon als Gefahr, Störung, Problem oder Irritation wahrgenommen und codiert wird. Das nachsorgende Prinzip hingegen findet sich mit unvermeidlichen Störungen, Unordnungen, Krisen und Verwerfungen ab; die moderne, (post-)industrielle und globalisierte Welt erzeugt nach gewissen statistischen Regelmäßigkeiten ihre Crashs, Kriege und Konflikte. Das bewusst eingegangen Risiko, der gewagte Einsatz wird sogar als konstitutiver Teil dieser gesellschaftlichen Wirklichkeit verstanden. Es ist unbestreitbar, dass generalisierte Prävention lähmend wirkt, aber ebenso fraglos ist auch, dass das Prinzip der Nachsorge bei riskierten Unfällen in einigen Bereichen unverantwortlich geworden ist. Die Risiken, die wir im Individualverkehr einzugehen bereit sind, fürchten wir nicht nur bei der Nukleartechnologie, sondern auch bei Genveränderung und KLimawandel. Kurzum: Sicherheit und Risiko sind in ein neues Verhältnis gebracht worden oder warten noch auf dieses Neuarrangement.“ (8)

Davon handelt dieser Sammelband, der die „Sicherheitsarchitektur für das 21. Jahrhundert“ analysiert und dabei von der „Ökologie des Krieges“ (Harald Welzer) über „völkerrechtliche Fundamente einer neuen Sicherheitsarchitektur“ (Heike Krieger) bis hin zur inneren Sicherheit im „transnationalen Großraum der Europäischen Union“ (Leon Hempel, Michael Carius) und zur globalen Sicherheitspolitik in Zeiten kriselnder multilateraler Systeme (Ulrich Schneckener) viele wichtige Fragen diskutiert.

Im Mittelpunkt des Schlusskapitels stehen Transformationsprozesse sozialer Risiken. Dabei spielt Risikobegrenzung in Kapitalmärkten (Christine Windbichler) eine nicht unwesentliche Rolle. Auch das ist ein Thema, das Politik, Medien und Gesellschaft intensiv bewegt hat.

Und schließlich fragt Friedbert W. Rüb: „Befindet sich der Wohlfahrtsstaat in einer Krise? Und wenn ja, die wievielte ist es und worin liegen ihre Ursachen?“ (221) Er beschreibt „neue Unsicherheiten, neue soziale Risiken und die Herausforderungen moderner Wohlfahrtsstaaten“ als Problemskizze über Gefahren und Risiken im Bereich des Sozialen zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Rüb kommt zu einer klaren Antwort, die einigermaßen verblüfft, aber schlüssig dargelegt ist: „Es gibt keine Krise des Wohlfahrtsstaates, vielmehr wird in seiner ‘Krise’ als immerwährende Transformation seines jeweiligen wohlfahrtsstaatlichen Status Quo seine Normalität als permanenter und dynamischer Prozess überdeutlich sichtbar.“ (245)

Was beim Wohlfahrtsstaat akzeptabel sein mag, gilt nicht für Hochrisikotechnologien.

Bonß erinnert an Three-Miles-Island 1979 (Harrisburg), zählt auch den Anschlag auf das World Trade Center 9/11 2001 dazu, nicht aber Tschernobyl. Obwohl es paradigmabildend für die Risikoforschung gewesen sei, könne man es nicht als „unerwartete Interaktion“ bezeichnen, sondern als „eine aus dem Ruder gelaufene Notabschaltung“. Die hätte eigentlich planmäßig erfolgen sollen. Es kam dann aber doch zu unerwarteten Interaktionen.

Talcott Parsons (+1979) wollte diese strukturelle Unsicherheit gewissermaßen durch wachsende Erfahrung, Wissen und evolutionären Fortschritt weitgehend beseitigen -“frei nach der Devise: Zeit und Geld vorausgesetzt, lässt sich alles sicher machen“ (Bonß 47), Bonß bezweifelt aber, ob Parsons „seine Überzeugungen auch noch nach den Erfahrungen von Harrisburg, Tschernobyl oder NineEleven umstandslos aufrecht erhalten hätte“ (47).

Felix von Cube („Gefährliche Sicherheit“ 1990) sieht Unsicherheit sogar als als positives Element der Evolution. Der Mensch strebe danach, Unsicherheit in Sicherheit zu verwandeln und werde dafür „mit Lust belohnt“ (Cube, 11).

Ein bisschen Parsons ist immer noch aktuell, vor allem beim homo oeconomicus, dem positivistischen Fortschrittsmenschen, der alles in Geld aufwiegt und dabei die ökonomischen Chancen in den Mittelpunkt stellt. „Seine Perzeption der Unsicherheit läuft auf deren Abwehr und Verdrängung bei gleichzeitig hochgradiger Sicherheitsorientierung hinaus.“ (49) Die Controller regeln das schon.

Seit Ulrich Beck wissen wir, dass es alte und neue Risiken gilt. Zu den neuen Risiken zählen „komplexe Risikosysteme wie Kernkraftwerke, gentechnologische Versuchsanlagen oder globale Aktienmärkte“ (Bonß 54). Die alten Risiken waren noch beherrschbar. Schäden konnten durch Geld kompensiert werden. Für die neuen Risiken gilt dies nicht: „Radioaktive Wolken halten sich nicht an Ländergrenzen, die Halbwertszeit von belasteten Stoffen kann u.U. Jahrtausende betragen, und ein gentechnologischer Unfall oder die Einführung von Lebewesen in Räume, in denen sie keine natürlichen Feinde haben, können die Lebensgrundlagen ganzer Regionen nachhaltig verändern. In all diesen Fällen lassen sich die Schäden wegen der Entgrenzung der Nebenfolgen oft kaum sinnvoll angeben und erst recht nicht durch Geld kompensieren. Zwar gibt es durchaus Versuche, am Prinzip der Kompensierbarkeit festzuhalten – deutsche Kernkraftwerke beispielweise müssen gegen den GAU versichert sein. Aber betrachtet man die Höhe der von den Betrieben zu erbringenden Deckungsvorsorge (500 Mio DM bzw. 256 Mio €), so kann letztlich nur von einer symbolischen Haftung gesprochen werden.“ (Bonß 56)

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Die bisherigen Risikoszenarien in Deutschland sehen bestimmt Risiken nicht vor. Dort wo sie vorgesehen sind (Flugzeugabsturz, Terroranschlag), ist wohl keine uncertainty in Bezug auf Erdbeben zu erwarten, die es in Deutschland zwar selten, aber immerhin gibt. Und wenn auf Grund nicht erwarteter Kettenreaktionen und Interaktionen dann doch ein GAU eintreten sollte (- auch das ICE-Unglück von Eschede war in dieser Form nicht vorhersehbar -), dann ist nicht einmal die vom homo oeconomicus zur Beruhigung des Volkes vorgesehene pekuniäre Entschädigung ausreichend, um die eintretenden Schäden zu kompensieren.

Wundert es dann noch, wenn in Deutschland ein Wechsel von kumulativer Risikobewältigung zu Risikoverweigerung erfolgt ist? Ganz sicher nicht. „Denn wenn zureichende Sicherheit nicht herstellbar ist und unbekannte Restunsicherheiten bleiben, dann liegt es nahe, sich den neuen Risiken zu verweigern“ (Bonß 57), die so neu nach Harrisburg und Tschernobyl ohnehin nicht mehr sind.

Die breite Mehrheit der Deutschen ist bei der Frage nach Sicherheitsgewissheit oder Unsicherheitsgewissheit mit guten Gründen auf die Seite der Skeptiker gewechselt.

Fukushima ist das Ende der Sicherheitsgewissheit in der Atomenergie.

Dieser Paradigmenwechsel scheint unumkehrbar.

„Handeln unter Risiko“ beleuchtet viele spannende Facetten des politischen, gesellschaftlichen und sozialen Lebens im 21 Jahrhundert. Renommierte Autoren stellen die Frage, wie und in welchen Formen das Verhältnis von Sicherheit und Risiko in einer offenen, globalisierten Gesellschaft neu justiert werden kann. Das macht das Buch spannend und lesenswert – auch wenn abschließende Antworten allenfalls in der Risikoeinschätzung der Kernenergie gegeben werden können.

Megarisiko Atomenergie – Wider den homo oeconomicus arrogantus

Als ich am 26. Februar das politisch-soziologische Fachbuch “Handeln unter Risiko” (Herausgeber: Herfried Münkler, Matthias Bohlender, Sabine Meurer; Bielefeld 2010 ) bestellt habe, konnte ich noch nicht ahnen, dass es wenige Tage später hochaktuell sein würde. Das Buch ist das Ergebnis einer Tagung, die im November 2008 an der Humbold-Universität Berlin stattfand. Lange vor Fukushima wurde über die Frage der Risikokalkulation und der uncertainties – also der Unsicherheiten und der unerwarteten Ereignisse diskutiert. (Erinnert sei in diesem Zusammenhang auch an den Black Swan von Nassim Nicholas Taleb.) Jetzt muss ich das Buch “Handeln unter Risiken” unter neuen Vorzeichen besprechen.

Und damit wären wir bei den Risiken und uncertainties der Atomenergie. Und bei der Frage, warum es trotz aller statistischen Unwahrscheinlichkeit möglich war, dass es seit Harrisburg schon 3 GAUs gegeben hat.

Wolfgang Bonß (“(Un)sicherheit als Problem der Moderne”) schreibt:
“Zwar zielt insbesondere die probabilistisch orientierte Risikoforschung darauf ab, uncertainties in berechenbare risks zu verwandeln. Aber diese dem Modell nach einleuchtende Strategie ist in der Praxis offensichtlich nur begrenzt möglich und auch nicht immer sinnvoll” (45).

Wir kennen die üblichen Statements der Politik: Eine Verkettung ungewöhnlicher Ereignisse. Das ist es immer. Und das ist nicht einmal selten oder außergewöhnlich. Im Modell ist vieles einfach – dank Komplexitätsreduktion (- dafür sind Modelle ja da).

Aber für Bonß liegt gerade hier ein Problem, denn die “gängigen Risikomodell” seien “angesichts des nur begrenzt bekannten Ereignisraums zwangsläufig unterkomplex und könn[t]en gar nicht alle möglich Einflussfaktoren erfassen und überprüfen.” (45)

Unfälle würden “häufig dadurch ausgelöst, dass es zu ‘unerwarteten Interaktionen’ zwischen Elementen des Systems kommt, die in keinem Risikoszenario vorgesehen und somit gar nicht kalkuliert und überprüft sein konnten”. (46)

Bonß erinnert an Three-Miles-Island 1979 (Harrisburg), zählt auch den Anschlag auf das World Trade Center 9/11 2001 dazu, nicht aber Tschernobyl. Obwohl es paradigmabildend für die Risikoforschung gewesen sei, könne man es nicht als “unerwartete Interaktion” bezeichnen, sondern als “eine aus dem Ruder gelaufene Notabschaltung”. Die hätte eigentlich planmäßig erfolgen sollen. Es kam dann aber doch zu unerwarteten Interaktionen, aber darüber wollen wir jetzt großzügig hinwegsehen.

Talcott Parsons (+1979) wollte diese strukturelle Unsicherheit gewissermaßen durch wachsende Erfahrung, Wissen und evolutionären Fortschritt weitgehend beseitigen -“frei nach der Devise: Zeit und Geld vorausgesetzt, lässt sich alles sicher machen” (Bonß 47), Bonß bezweifelt aber, ob Parsons “seine Überzeugungen auch noch nach den Erfahrungen von Harrisburg, Tschernobyl oder NineEleven umstandslos aufrecht erhalten hätte” (47).

Felix von Cube (“Gefährliche Sicherheit” 1990) sieht Unsicherheit sogar als als positives Element der Evolution. Der Mensch strebe danach, Unsicherheit in Sicherheit zu verwandeln und werde dafür “mit Lust belohnt” (Cube, 11).

Ein bisschen Parsons ist immer noch aktuell, vor allem beim homo oeconomicus, dem positivistischen Fortschrittsmenschen, der alles in Geld aufwiegt und dabei die ökonomischen Chancen in den Mittelpunkt stellt. “Seine Perzeption der Unsicherheit läuft auf deren Abwehr und Verdrängung bei gleichzeitig hochgradiger Sicherheitsorientierung hinaus.” (49) Die Controller regeln das schon.

Seit Ulrich Beck wissen wir, dass es alte und neue Risiken gilt. Zu den neuen Risiken zählen “komplexe Risikosysteme wie Kernkraftwerke, gentechnologische Versuchsanlagen oder globale Aktienmärkte” (Bonß 54). Die alten Risiken waren noch beherrschbar. Schäden konnten durch Geld kompensiert werden. Für die neuen Risiken gilt dies nicht: “Radioaktive Wolken halten sich nicht an Ländergrenzen, die Halbwertszeit von belasteten Stoffen kann u.U. Jahrtausende betragen, und ein gentechnologischer Unfall oder die Einführung von Lebewesen in Räume, in denen sie keine natürlichen Feinde haben, können die Lebensgrundlagen ganzer Regionen nachhaltig verändern. In all diesen Fällen lassen sich die Schäden wegen der Entgrenzung der Nebenfolgen oft kaum sinnvoll angeben und erst recht nicht durch Geld kompensieren. Zwar gibt es durchaus Versuche, am Prinzip der Kompensierbarkeit festzuhalten – deutsche Kernkraftwerke beispielweise müssen gegen den GAU versichert sein. Aber betrachtet man die Höhe der von den Betrieben zu erbringenden Deckungsvorsorge (500 Mio DM bzw. 256 Mio €), so kann letztlich nur von einer symbolischen Haftung gesprochen werden.” (Bonß 56)

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Die bisherigen Risikoszenarien in Deutschland sehen bestimmt Risiken nicht vor. Dort wo sie vorgesehen sind (Flugzeugabsturz, Terroranschlag) ist wohl keine uncertainty in Bezug auf Erdbeben zu erwarten, die es in Deutschland zwar selten, aber immerhin gibt. Und wenn auf Grund nicht erwarteter Kettenreaktionen und Interaktionen dann doch ein GAU eintreten sollte (- auch das ICE-Unglück von Eschede war in dieser Form nicht vorhersehbar -), dann ist nicht einmal die vom homo oeconomicus zur Beruhigung des Volkes vorgesehene pekuniäre Entschädigung ausreichend, um die eintretenden Schäden zu kompensieren.

Niemand hat bei den bisherigen Atomkatastrophen einen GAU tatsächlich erwartet. Und selbst wenn er als denkbar eingestuft wurde, so wäre die Kombination, dass nach einem Erdeben und einem Tsunami vier nebeneinander liegende Reaktorblöcke außer Kontrolle geraten bis zu Kernschmelze, von keinem homo oeconomicus als glaubwürdig eingeschätzt worden. Selbst als Drehbuch für einen Katastrophenfilm wäre dieser Fall kaum angenommen worden – da zu unglaubwürdig.

In der Nacht vom 16.auf den 17. März 2011 heißt es in den Medien über das Drama in Fukushima: “AKW in Japan außer Kontrolle” (Stern), “28.000 Menschen müssen ihre Häuser verlassen” ( Die Presse), “in Japan droht der Super-GAU (Focus online), “Anatomie der Apokalypse” (Berliner Kurier), “Japan kämpft einsam gegen die Zeit” (Die Presse), “Brennstäbe in Reaktor 4 komplett frei” (n-tv), “50 Helden von Fukushima” (Stern), “Techniker kämpfen unter Einsatz ihres Lebens” und “US-Reaktorbehörde hält Strahlung in Fukushima für ‘extrem hoch'” (Stern).

Wundert es dann noch, wenn in Deutschland ein Wechsel von kumulativer Risikobewältigung zu Risikoverweigerung erfolgt ist? Ganz sicher nicht. “Denn wenn zureichende Sicherheit nicht herstellbar ist und unbekannte Restunsicherheiten bleiben, dann liegt es nahe, sich den neuen Risiken zu verweigern” (Bonß 57), die so neu nach Harrisburg und Tschernobyl ohnehin nicht mehr sind.

Die breite Mehrheit der Deutschen ist bei der Frage nach Sicherheitsgewissheit oder Unsicherheitsgewissheit mit guten Gründen auf die Seite der Skeptiker gewechselt.

Das muss auch der homo oeconomicus arrogantus in den Chefetagen der Energiekonzerne akzeptieren.

Fukushima ist das Ende der Sicherheitsgewissheit in der Atomenergie.
Und hoffentlich auch das Ende des homo oeconomicus arrogantus.

Wenngleich ich da meine Zweifel haben. Die Auftritte der Energiemanager lassen mangelnde Einsicht befürchten. So wie die Banker ihre Schuld nach der letzten Wirtschafts- und Finanzkrise, die sie selbst verursacht haben, bis heute nicht akzeptieren wollen.

Finanztransaktionssteuer: EU-Parlament macht Druck

Das Europäische Parlament macht Druck ins Sachen Finanzmarktreform. Die Abgeordneten wollen von den Mitgliedsstaaten und der Kommission die Einführung einer Finanztransaktionssteuer. Eine entsprechende Entschließung wurde mit großer Mehrheit verabschiedet. Europa müsse im Notfall eine Vorreiterrolle bei der Besteuerung von Finanztransaktionen einnehmen. “Sollte es zu schwierig sein, eine derartige Transaktionssteuer auf globaler Ebene einzurichten, sollte die EU sie in einem ersten Schritt auf europäischer Ebene einführen”, heißt es in der am Dienstag verabschiedeten Entschließung. Verwiesen wird auf Schätzungen, nach denen eine solche Steuer allein in der EU bis zu 200 Mrd. Euro Einnahmen bringen könnte.

Ich kann dies nur begrüßen, allen Bedenkenträgern in meiner eigenen Partei und mehr noch in der FDP zum Trotz.

Und hier die EU-Quelle:

http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?type=REPORT&reference=A7-20

Paradigmenwechsel durch demographischen Wandel

In zahlreichen Kommunalpolitikfeldern ist ein Paradigmenwechsel durch den demographischen Wandel zu erwarten, vor allem in der Flächen- und Baupolitik. Der Verzicht auf Neubaugebiete setzt Verständnis für ökonomische, ökologische und demographische Hintergründe voraus. Neubaugebiete in Außenbereichen sollten in Schrumpfungsregionen nicht mehr genehmigt werden.

Leerstandsmanagement (Vermarktung, Umnutzung, Abriss) ist ein Erfolg versprechendes Instrument in Schrumpfungsregionen. Ideelle und materielle Familienförderung, Kinderbetreuung, Bildung, aktive Gesundheitspolitik, Seniorenpolitik sowie die Bestandssicherung der ökonomischen Basis werden an Bedeutung gewinnen und sind in einer partizipativen Entwicklungsplanung stärker zu gewichten. Sie erfordern allerdings zusätzliche Ressourcen.

Verwaltungsreform: Und täglich grüßt das Murmeltier

Gerade in einem Beitrag für die Zeitschrift “Der Gemeinderat” aus 2004 gelesen: “Öffentliche Verwaltungen sind komplexe Organisationen, die sich derzeit stark verändern. [...] Insbesondere das Spannungsfeld „Verwaltungsleitung – Ratsvorsitz – öffentliche Kommunikation“ birgt Konfliktpotenzial. Hinzu kommen die Anforderungen, Verwaltungen umzukrempeln, Innovationen einzuführen und ganz nebenbei in einer Zeit dramatischer Finanzprobleme öffentlicher Kassen den Haushalt zu konsolidieren.”

Irgendwas verändert seither?

Lass mich dein Pirat sein

Die Piraten sind los beim Rosenmontagszug 2011 in Illingen. Sie entern das Illtal am Hochfest der Narren. Start des bisher größten und schönsten Zugs ist um 10 Uhr am Rathaus. ich darf als Oberpirat Armin I. mit Piratenbraut Stefanie und den Ortsvorstehern Christian und Helmut das Räuberschiff steuern, begleitet vom Musikzug Orenhofen, der gleich an der Spitze des Zugs für Stimmung und heiße Rhythmen sorgt. Das Piratenschiff ist der erste von 27 bunten Motivwagen. Nie zuvor waren in Illingen so viele Narrenwagen am Start, nie zuvor gab es so viele Fußgruppen. Auch das Elfer-Rad des Karnevalvereins Die Eicherte ist wieder im großen Defilee dabei. Diesmal sind es 40 Vereins- und Privatgruppen, dazu kommen 7 Musikzüge und Bands, darunter die echt alemannische Guggemusik „Schachtelbachkracha“ aus Rastatt, die 2010 zum ersten Mal dabei waren, die Sambagruppe Ommersheim, der Musikzug der Feuerwehr Bierbach, Samba total, das Blasorcheser Illingen und der Musikzug Dudweiler. Fast 1000 Mitwirkende, 10.000 Besucher – der Illinger Rosenmontagszug hat sich in neun Jahren zu einem der größten und schönsten Rosenmontagszüge im Saarland gemausert. Der Zug ist mittlerweile kilometerlang und sorgt zwei Stunden lang für Stimmung und beste Unterhaltung in der Kerpengemeinde Illingen. Von Kindergruppe n, Tanzgarden über den kompletten Abijahrgang des Illtal-Gymnasiums, von der Aktion Palca über Prinzenwagen, Männerballette und Käfercliquen ist alles dabei, was das Narrenherz begehrt.
Zugchefin Gabi Steuer ist die Steuerfrau, die den Zug seit 2003 mit Umsicht und großem Engagement leitet, die die Gruppen aufstellt, die Zugchoreographie besorgt und für den reibungslosen Lauf sorgt. Auch Feuerwehr und THW sind im Einsatz, dazu viele freiwillige Helfer.
Gabi Steuer hat mit mir zusammenden Zug 2002 reaktiviert und mit dem großen Engagement der AG Rosenmontag im Wortsinn wieder auf die Beine gestellt haben. Angefangen haben wir unser Comeback 2003 mit 36 Gruppen, heute sind es 76. Die Mitwirkenden kommen längst nicht mehr nur aus der närrisch vereinten Großgemeinde Illingen selbst, sondern auch von Kutzhof, Bierbach, Eppelborn, Wemmetsweiler, Humes, Merchweiler und Dudweiler. Nach dem Ende des Zuges ist großes Narrentreiben in der Illipse. unsere Bitten: „Eine Plakette pro Euro kaufen, denn damit finanzieren wir den Zug. Und bewusster Umgang mit Alkohol“. Schnaps als Wurfmaterial ist verboten, das so genannte „schnelle Vorglühen“ nicht erwünscht, um die Sicherheit des Zugs zu gewährleisten.

Am Ende eines aufregenden Tages…

… noch drei Seiten Ian McEwan: Solar. Bin bei Seite 120. Schreibt wirklich gut, der Typ.